Sternenwarte Sonneberg

Vom Glück der Provinz

Perspektivwechsel – Ausstellungsreigen im ländlichen Raum

Shifting perspectives – a series of exhibitions in rural settings

ORTE: ACC GALERIE WEIMAR & JENAER KUNSTVEREIN & ZEHN ORTE THÜRINGENWEIT

LAUFZEIT ACC GALERIE WEIMAR: 27.8.– 29.11.2020

VERNISSAGE ACC GALERIE WEIMAR: DO 27.8.2020 18:00

LAUFZEIT JENAER KUNSTVEREIN: 27.8.– 10.10.2020

VERNISSAGE JENAER KUNSTVEREIN: DO 27.8.2020 20:30

Thüringen: reich an Kultur, schwach an Struktur. Was soll, was ist, was kann Thüringen heute sein? Ein Ausstellungsreigen vernetzt Thüringer Regionen jenseits der Städtekette ErfurtWeimar-Jena mit dem KUNSTFEST WEIMAR. Die ACC GALERIE WEIMAR und der JENAER KUNSTVEREIN haben zehn kleine Ausstellungsprojekte ausgewählt bzw. mitinitiiert, die das Land 100 Jahre nach seiner Gründung reicher machen. Die Projekte kann man sowohl vor Ort, als auch gebündelt in den zentralen Ausstellungen in Weimar und Jena besuchen. Im Zentrum stehen Initiativen oder Künstler*innen, die oft im Verborgenen agieren und darum umso mehr überraschen können.

Thuringia: rich in culture, weak in infrastructure. What is Thuringia today, what can it, what should it be? A series of exhibitions connects Thuringian regions beyond the urban lineage of Erfurt-Weimar-Jena to the KUNSTFEST WEIMAR. ACC GALERIE WEIMAR and JENAER KUNSTVEREIN have selected or co-initiated ten small-scale exhibition projects that enrich the federal state 100 years after its foundation. The projects can either be visited in situ or comprised as central exhibitions at Weimar and Jena. They centre around initiatives or artists often operating outside the public eye which gives them the ability to be even more surprising.

Fernes Rauschen, nahes Leuchten

Fährt man südlich von Jena fernab der B88 einen holprigen Weg durch Wald und Flur zum Mühlengehöft Plinz, glaubt man, nie anzukommen, das Navi fordert immer wieder zur Umkehr auf. Die Stimme ignorierend, wird man schlussendlich an einem fantastisch-wundersamen Ort rings um ein großes Fachwerkhaus mit ehemaligen Scheunen und Ställen in eine andere Welt eintauchen. Eine farbenfrohe Schar bemalter Figuren lädt in die Gärten der Stille, der Vögel, der Punks, der Frösche und des Rauschens. Hier haben der Künstler Jochen und seine Frau Gisa Bach »Fernes Rauschen, nahes Leuchten« inszeniert. Und wer noch mehr sehen möchte, kann sich die Galerie mit Bildern von Jochen Bach ansehen.

If you turn into a bumpy lane way off the B88 south of Jena and follow it through remote countryside towards Plinz Mill Farm, you may think you‘ll never arrive; your satnav constantly asking you to perform a U-turn. Ignoring the voice, you‘re finally rewarded by emerging in the secret world of a fantastically wondrous location around a large half-timbered house with former barns and stables. A colourful array of painted sculptures invites you to tranquil gardens of birds, punks, frogs and burbling sounds. Here, the artist couple Jochen and Gisa Bach have created their «Distant Sounds, Close Gleaming» installation. And who wants to see more may visit the gallery with painting by Jochen Bach.

Mäzenatentum auf thüringisch

Im östlichsten Zipfel Thüringens – wo Dresden greifbarer ist als Erfurt – grenzt das Altenburger Land mit seinem 200-Seelen-Nest Göpfersdorf an Sachsen. Hier wächst seit den späten 1950ern Anita und Günter Lichtensteins im mitteldeutschen Raum beispiellose Sammlung von Malerei und Grafik zeitgenössischer deutscher Künstler. Gezeigt werden im KULTURGUT QUELLENHOF in der Galerie »Pferdestall«, des eng mit der Stiftung Lichtenstein verbundenen Heimatvereins Göpfersdorf, ab 28.8. Werke des sächsischen Druckgraphikers Hans-Jürgen Reichelt.

In Thuringia‘s most easterly corner – where Dresden is within closer reach than Erfurt – the village of Göpfersdorf with a population of under 200 can be found in the Altenburger Land district close to the border with Saxony. This is where, since the late 1950s, Anita and Günter Lichtenstein have been growing their collection of art and design by contemporary German artists which is unique in the central German region. Works by Saxon print designer Hans-Jürgen Reichelt will be shown at the «Pferdestall» gallery of the Göpfersdorf Historical Society which maintains close links to the Lichtenstein Foundation.

Goethes Topfpflanzen

Brutpflanze, Passionsblume, Duftgeranie, Grünlilie: Einst wurden sie als Raritäten von Pflanzenjägern in den Tropen erbeutet und sind nun in den Zimmerpflanzenabteilungen der Gartencenter aller Länder billig zu haben. Sonya Schönberger stellt anhand von Fotos, Pflanzen und weiteren Exponaten die Frage nach unserer Reflexion und postkolonialen Verantwortung im Umgang mit exotischen Pflanzen, wie jenen in Weimars GOETHE-NATIONALMUSEUM.

Kalanchoes, passion flowers, scent geraniums, spider plants – once hunted down by plant explorers in the tropics and today widely and cheaply available in garden centres. Sonya Schönberger uses photos, plant samples and other exhibits to challenge our perspective and raise the issue of post-colonial responsibility when dealing with exotic plants such as those on show at Weimar’s GOETHE-NATIONALMUSEUM.

Gemäldegalerie der Werktätigen

Der Kulturpalast »Johannes R. Becher« des Stahlwerks Maxhütte Unterwellenborn steht als Beispiel für die erste Generation von Kulturhäusern in der DDR. Der KULTURPALAST UNTERWELLENBORN E.V. stellt ein Konzept seiner Wiedernutzbarmachung vor – und Kunstwerke der ehemaligen Maxhüttengalerie aus. Sie spiegelte die Darstellung der Arbeitswelt in der DDR-Kunst wider.

The Cultural Arts Centre «Johannes R. Becher» at the Maxhütte steel plant in Unterwellenborn is an example of the first generation of GDR arts centres. The association KULTURPALAST UNTERWELLENBORN E.V. not only presents a concept for bringing it back into use, but also a series of artworks of the former Maxhütte gallery. It reflects depictions of working life interpreted by GDR artists.

Aus den Büchern in die Zeit

Was einst handschriftliche Besitzvermerke in unikaten Büchern waren, wurden mit Aufkommen des Buchdrucks im 15. Jahrhundert kleine gedruckte oder gestempelte grafische Kunstwerke – Exlibris – die die in Auflagen hergestellten und nun jedermann zugänglichen Bücher zierten. Neben einer beachtlichen Sammlung an Künstlerbüchern sowie originalgrafischen und Samisdat-Zeitschriften beherbergt das hoch über der Saale thronende MUSEUM SCHLOSS BURGK im Südosten Thüringens mit mehr als 80.000 Blättern aus sechs Jahrhunderten eine der großen Exlibris-Sammlungen Europas und zeigt daraus 100 Highlights aus 100 Jahren Land Thüringen.

The emergence of the printing press in 15th century turned what had begun as individual inscriptions in unique copies of books into so-called bookplates – small printed or stamped works of graphic art adorning books that were now produced in editions and now accessible to everyone. In addition to an impressive collection of artist‘s books as well as original graphic and Samizdat magazines, MUSEUM SCHLOSS BURGK, in its elevated position high above the river Saale in Thuringia‘s south east, houses one of Europe’s largest collections of bookplates, featuring over 80.000 sheets from six centuries, presenting a special selection of 100 highlights from 100 years of Thuringia.

Nacktfrösche

Thüringer Profanarchäolog*innen wie Sibylle Mania und Martin Neubert zeigen Zeugnisse einer längst verblichenen Ära der Porzellanherstellung. In der Schwarza sammelten sie sogenannte »Nacktfrösche« – einst im Flüsschen entsorgte, fehlerhafte Porzellanfiguren und Scherben, von denen, nun rundgewaschen, meist nur kykladisch anmutende Fragmente erhalten sind.

Thuringian mundane archaeologists like Sibylle Mania and Martin Neubert present evidence of a long faded away era of porcelain manufacture. They have collected so-called «naked dolls» in the Schwarza river – faulty porcelain figures and shards that were once discarded there and today survive as Cycladic-looking fragments smoothed by the flow water.

Der Müllers Lust – konkret

Unweit des südlichen Rennsteigs an der thüringisch-bayerischen Grenze liegt das Landstädtchen Wurzbach. Am Markt steht ein vom Leipziger Künstler Michael Fischer-Art farbenfroh bemalter Trafo-Turm und gleich nebenan das KUNSTHAUS MÜLLER mit dem deutschlandweit einzigen privaten Museum für Steindruck. In der Steindruck-Werkstatt ließen und lassen u.a. namhafte Auftraggeber wie Günter Grass, Alfred T. Mörstedt und Armin Müller-Stahl ihre grafischen Blätter drucken. Eigens für das KUNSTFEST WEIMAR zeigt das Ehepaar Müller Blätter zur konkreten Kunst und Poesie aus ihren Editionen von Eugen Gomringer und Ursula Benker-Schirmer.

The small country town of Wurzbach can be found near the southern Rennsteig ridge on the Thuringian-Bavarian border. Its market place boasts a transformer tower brightly painted by Leipzig artist Michael Fischer-Art and, right next to it, the KUNSTHAUS MÜLLER gallery with Germany’s only privately funded lithography museum. Renowned clients such as Günter Grass, Alfred T. Mörstedt and Armin Müller-Stahl have or had their graphic sheets printed here. In a special KUNST- FEST WEIMAR exhibition, Mr. and Mrs. Müller are displaying sheets featuring concrete art and poetry from their editions of Eugen Gomringer and Ursula Benker-Schirmer.

Cuno Hoffmeisters Plattensammlung

Cuno Hoffmeisters Plattensammlung ist wissenschaftlicher Natur: Der Gründer der weltweit angesehenen STERNWARTE SONNEBERG initiierte das inzwischen 270.000 Fotogläser umfassende zweitgrößte Astroplattenarchiv der Erde. Auf Glas wurden momenthaft Sternenkonstellationen fotografisch festgehalten, um die Veränderungen des Himmelsbildes zu dokumentieren. Das Astronomiemuseum stellt die prägnantesten Stücke vor.

Cuno Hoffmeister’s collection of plates is purely for scientific purposes. The founder of the internationally renowned SONNEBERG OBSERVATORY initiated the world’s second largest archive of astronomical plates, today holding 270,000 items. These glass plates were used to photographically capture changes in constellations. The Museum of Astronomy presents the most striking exhibits.

Zeigt her »Eure« Füße – zeigt her »Eure« Strümpf’: 102 Jahre Strumpftechnologie

Das Strumpfmuseum zeigt anhand von Bildern, Texten und Strickwaren die wechselvolle Geschichte der Strickwarenproduktion in Diedorf von 1906 bis 2008. Die Exponate reichen vom historischen Damenstrumpf über Angelschnursöckchen und Stricktangas bis zur vorführbereiten Konfektionsmaschine. Im Fokus der Ausstellung für das KUNSTFEST WEIMAR stehen jedoch die Sparstrümpfe. Wer möchte, kann sich vom Museumsleiter persönlich einen eigenen Sparstrumpf stricken lassen.

With its displays of images, texts and knitwear, the sock museum illustrates the eventful history of knitwear production at Diedorf from 1906 to 2008. Objects range from historic ladies stockings and fishing line ankle socks to knitted G-strings and a fully functioning manufacturing machine. The focus of the KUNSTFEST WEIMAR exhibition are money socks. Visitors can have their own individual money sock knitted by the museum‘s director.

Andreas Martius – Farben. Formen. Themen.

»Gedanken fließen aus meinen Händen«, so schildert der frei zwischen Disziplinen und Ausdrucksformen vagabundierende Bildhauer, Maler und Grafiker Andreas Martius, fast 70, mit einem jugendlichen Blitzen in den Augen den Prozess seiner künstlerischen Produktion. Er orientiert sich nicht an Stilen oder Zeitgeschmack, sondern laboriert intuitiv mit zufälligen Materialien und lässt sich von der Natur ebenso wie von Lebenswelten und vom weltpolitischen Geschehen inspirieren.

«Ideas just flow from my hands» says Andreas Martius, sculptor, painter and graphic designer, meandering freely between disciplines and forms of expressing himself, describing his creative process with an almost youthful glint in his eye at nearly 70 years of age. He pays no attention to styles or current trends and instead works intuitively with random materials, finding inspiration from nature as well as from life environments and global political events.

Landutensil

Nachdem Yvonne Andrä und Stefan Petermann für »Jenseits der Perlenkette« zehn der kleinsten Dörfer Thüringens besuchten, kehren sie nun zurück – und entnehmen jedem Dorf ein Objekt, das eine besondere Geschichte des Ortes erzählt. Diese Objekte und Fotos, welche die durch die Entnahme entstehende Leerstelle im Dorf zeigen, stellen sie aus. Zusätzlich gibt es an drei Abenden das heitere Dorf-Dinge-Raten »Was bin ich?«. »Was bin ich?« – ein prominentes Team errät durch Fragen ungewöhnliche Objekte, die Yvonne Andrä und Stefan Petermann aus zehn der kleinsten Thüringer Dörfer mitgebracht haben. Die beiden Künstler erzählen dazu die Geschichte der Objekte und ihrer Beziehung zum Dorf.

After Yvonne Andrä and Stefan Petermann visited ten of the smallest villages in Thuringia for «Jenseits der Perlenkette» (Beyond the Pearl Necklace), they now return – and take an object from each village that tells a special story of the place. They exhibit these objects and photos, which show the empty space in the village resulting from the removal. In addition, on three evenings there is the amusing village things quiz «What am I?». «What am I?» – a prominent team uses questions to guess unusual objects that Yvonne Andrä and Stefan Petermann have brought from ten of the smallest villages in Thuringia. The two artists tell the story of the objects and their relationship to the village.

WEITERE INFORMATIONEN AB AUGUST 2020 UNTER WWW.ACC-WEIMAR.DE, WWW.JENAER-KUNSTVEREIN.DE UND WWW.KUNSTFEST-WEIMAR.DE

EINTRITT: 3 € / ERMÄSSIGT 2 € FÜHRUNGEN NACH VEREINBARUNG

ÖFFNUNGSZEITEN ACC GALERIE WEIMAR: MO – DO, SO 12:00 – 18:00, FR & SA 12:00 – 20:00 ÖFFNUNGSZEITEN JENAER KUNSTVEREIN: MI, FR, SA 12:00 – 16:00, DO 12:00 – 19:00

FERNES RAUSCHEN, NAHES LEUCHTEN VERNISSAGE: 28.8. 16:00 / AUSSTELLUNG: 28.8.– 18.10. IN DER PLINZMÜHLE, JOCHEN & GISA BACH / PLINZ 1 / 07751 MILDA / OT GROSSKRÖBITZ ÖFFNUNGSZEITEN: TÄGLICH 10:00 – 20:00

MÄZENATENTUM AUF THÜRINGISCH VERNISSAGE: 28.8. 19:30 / AUSSTELLUNG: 28.8.– 4.11. IN DER GALERIE »PFERDESTALL«, KULTURGUT QUELLENHOF, GARBISDORF 6, 04618 GÖPFERSDORF ÖFFNUNGSZEITEN: DO 14:00 – 18:00, AUF ANFRAGE & ZU VERANSTALTUNGEN

GOETHES TOPFPFLANZEN VERNISSAGE: 29.8. 10:30 / AUSSTELLUNG: 29.8.– 13.9. IM GOETHEMUSEUM (GUNDELACHSCHES HAUS / GLASERSCHES HAUS), SEBASTIAN-KNEIPP-STR. 18 / 98714 STÜTZERBACH ÖFFNUNGSZEITEN: MI – SO 10:30 – 15:30

GEMÄLDEGALERIE DER WERKTÄTIGEN VERNISSAGE: 29.8. 14:00 / AUSSTELLUNG: 29.8.– 30.9. IN DER GASMASCHINENZENTRALE MAXHÜTTE, UNTERWELLENBORN / BERGWEG 1 / 07333 UNTERWELLENBORN ÖFFNUNGSZEITEN: TÄGLICH 10:00 – 16:00

AUS DEN BÜCHERN IN DIE ZEIT VERNISSAGE: 29.8. 17:00 / AUSSTELLUNG: 29.8.– 15.11. IM MUSEUM SCHLOSS BURGK / BURGK 17 / 07907 SCHLEIZ ÖFFNUNGSZ.: DI – SO 10:00 – 18:00 / AB 1.11. DI – SO 11:00 – 16:00

NACKTFRÖSCHE VERNISSAGE: 30.8 14:00 / AUSSTELLUNG: 30.8.– 13.9. IM HOTEL WEISSER HIRSCH, SCHWARZBURG / FRIEDRICH-EBERT-PLATZ 13-15 / 07427 SCHWARZBURG ÖFFNUNGSZEITEN: TÄGLICH 10:00 – 17:00

DER MÜLLERS LUST – KONKRET VERNISSAGE: 30.8. 18:00 / AUSSTELLUNG: 30.8.– 22.11. IM KUNSTHAUS MÜLLER, MUSEUM FÜR STEINDRUCK / MARKT 6 / 07343 WURZBACH ÖFFNUNGSZEITEN: MI – SO 10:00 – 12:30 + 15:00 – 18:00

CUNO HOFFMEISTERS PLATTENSAMMLUNG VERNISSAGE: 30.8. 21:00 / AUSSTELLUNG: 30.8.– 31.12. IM ASTRONOMIEMUSEUM DER STERNWARTE SONNEBERG / STERNWARTESTRASSE 32 / 96515 SONNEBERG ÖFFNUNGSZEITEN: TÄGL. 11:00 – 17:00, AB 13.9. DI – SO 13:00 – 17:00

ZEIGT HER »EURE« FÜSSE – ZEIGT HER »EURE« STRÜMPF‘: 102 JAHRE STRUMPFTECHNOLOGIE VERNISSAGE: 1.9. 14:00 / AUSSTELLUNG: 1.9.– 10.9. IN DER SÜDEICHSFELDHALLE DIEDORF / BRÜCKENSTR. 3, 99988 DIEDORF / ÖFFNUNGSZEITEN: DI, MI, DO 13:30 – 17:30 / MO, FR, SA & SO GESCHLOSSEN

ANDREAS MARTIUS – FARBEN. FORMEN. THEMEN. VERNISSAGE: 1.9. 18:00 / AUSSTELLUNG: 1.9.– 8.11. IM MUSEUM FÜR STADTGESCHICHTE KIRCHPLATZ 7 / 07806 NEUSTADT AN DER ORLA ÖFFNUNGSZEITEN: MI, DO, FR 12:00 – 17:00 / SA 10:00 – 17:00 SO 14:00 – 17:00 / MO & DI GESCHLOSSEN

»LANDUTENSIL« AUSSTELLUNG IN ACC GALERIE WEIMAR & JENAER KUNSTVEREIN AB DEM 27.08.2020 »WAS BIN ICH?« – EIN HEITERES DORF-DINGE-RATEN TERMIN: 5.9. 19:00 IN DER ACC GALERIE WEIMAR U.A. WEITERE INFORMATIONEN AUF WWW.ACC-WEIMAR.DE